„Jeder Barsinghäuser sollte zum Botschafter unserer Stadt werden“

robra-(2)

Aus der Sicht eines Neubürgers:

Was spricht für Barsinghausen, um hier zu leben und zu arbeiten? Barsinghausen liegt wunderschön am Rande des Deisters. Durch den Höhenunterschied von etwa 300 Metern bietet unsere Stadt einen großen Erholungswert zu jeder Jahreszeit: Man kann wandern, walken, skaten, reiten und Rad fahren – es gibt so viele Freizeitmöglichkeiten, allein durch die hervorragende Lage. Und wer das Wasser mag: Das Steinhuder Meer ist nur eine halbe Stunde entfernt. Die Ortsteile Barsinghausen, Kirchdorf und Egestorf haben einen eher städtischen Charakter. Die anderen Ortsteile ermöglichen einen ebenso reizvollen, aber ländlichen Lebensstil. Diese sind per Bus oder Bahn jedoch gut zu erreichen, sodass alle kulturellen Angebote in Barsinghausen und auch in Hannover genutzt werden können. Regelmäßige Theaterbesuche bietet der Calenberger Cultour & Co. – ein Verein, der weit über die Grenzen hinaus für sein sehr gutes und abwechslungsreiches Programm bekannt ist. Die Kunstschule Noa Noa und der Kunstverein Barsinghausen mit seinen Ausstellungen bereichern das kulturelle Angebot, ebenso wie eine der schönsten Freilichtbühnen Norddeutschlands, die Deister-Freilichtbühne. Auch der Sport kommt in Barsinghausen nicht zu kurz. In über 300 Vereinen kann man nahezu jede Sportart erlernen oder perfektionieren. Dazu kommen mehrere Fitnesscenter, ein Hallenbad und zwei Freibäder – dieses Angebot kann sich sehen lassen! Wichtig für Familien ist die Tatsache, dass alle Schulformen am Ort sind: sieben Grundschulen, eine Förderschule Lernen, eine Kooperative Gesamtschule, ein Gymnasium und eine Oberschule. Bis auf eine Grundschule sind alle Schulen Ganztagsschulen. In unseren Kindergärten und Kindertagesstätten stehen qualitativ hochwertige Plätze für die jüngsten Bewohner Barsinghausens zur Verfügung. Für Kinder und Jugendliche gibt es in Vereinen, aber auch durch die städtische Jugendarbeit viel zu erleben. Berufstätige sind mit der S-Bahn in 30 bis 35 Minuten in der Landeshauptstadt Hannover, und über zwei Autobahnanschlüsse an die A 2 und die B 65 ist Barsinghausen sehr gut erreichbar. Und in Barsinghausen kann man hervorragend wohnen und bauen – und dies zu attraktiven Konditionen.
robra
Welches ist Ihr Lieblingsplatz in Barsinghausen?
Ich finde, der Platz rund um das Rathaus mit dem historischen Kloster, der Kirche und dem Ziegenteich ist einzigartig und hat mich bei meinen ersten Besuchen in Barsinghausen sofort beeindruckt. Nun liegt hier natürlich auch mein Arbeitsplatz, und wenn ich einmal den Kopf frei bekommen möchte, gehe ich sehr gern in den Deister mit seinen schönen Wanderwegen. Drei Dinge, die man in Barsinghausen gesehen beziehungsweise erlebt haben muss. Ich bin schon ganz gespannt auf das Barsinghäuser Stadtfest, von dem alle schwärmen und erzählen. Das ist sicherlich ein Highlight für jeden Barsinghäuser und viele auswärtige Besucher. Drei Tage wird hier in der Innenstadt gefeiert. Die IG Stadtfest stellt in jedem Jahr ein außergewöhnliches Musik- und Unterhaltungsprogramm auf mehreren Bühnen auf die Beine. Die zweite große Attraktion ist für mich das Bergbaumuseum Klosterstollen. Hier lohnt sich auf jeden Fall die Einfahrt in den Stollen. Die Deister-Freilichtbühne ist eine der schönsten Waldbühnen Deutschlands – die muss man sich ansehen! Rund 15 000 bis 20 000 Besucher pro Saison bei den Aufführungen: Das bedeutet für die Stadt Barsinghausen nicht nur ein kulturelles Alleinstellungsmerkmal, es ist auch unzweifelhaft ein erheblicher Wirtschaftsfaktor.

Was kann Barsinghausen besser machen?
Es gibt noch viele große und kleine Dinge, welche wir in Barsinghausen positiver gestalten können. Grundsätzlich wünschte ich mir jedoch, dass jede Barsinghäuserin und jeder Barsinghäuser zum Botschafter unserer schönen Stadt am Deister wird. Jeder sollte nicht nur wahrnehmen, wo wir etwas zu verbessern haben, sondern hervorheben, wo wir schon richtig gut sind, und dieses auch überall und jedem erzählen. Zehn Jahre weiter: Wo steht Barsinghausen 2025? In zehn Jahren sehe ich Barsinghausen als finanziell gut aufgestellte Stadt mit ausgeglichenen Haushalten und einer funktionierenden Infrastruktur, die ihren Bürgerinnen und Bürgern attraktive Angebote für Jung und Alt bietet und über die Grenzen hinaus als attraktiver Wohnort im Calenberger Land bekannt ist.